Anmelden
Warenkorb (0)

12.07.2018 | Sonne tanken

Draußen ist Sommer und die Sonne lacht vom Himmel, aber Sie sitzen wie wir im Büro? Versuchen Sie zumindest an den Wochenenden täglich 10-15 Minuten in der Sonne zu verbringen. Das stärkt das Immunsystem, beugt Depressionen sowie stressbedingten Hautproblemen vor, senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und macht gute Laune. Unsere besten Tipps für den Sonnengenuss:
 
[mehr...]

05.07.2018 | Cool down! So kommen Sie gut durch den Sommer

Sommer! Wir alle lieben diese Jahreszeit! Verbringen Sie die schönen Tage daheim auf dem Balkon, im Garten oder am Badesee oder fahren Sie in den Soommerurlaub? Damit Sie die Sonne und das schöne Wetter uneingeschränkt genießen können, haben wir ein paar Tipps aus dem Ayurveda für Sie zusammengestellt, die Ihnen helfen, gut durch die heißen Tage zu kommen:
 
[mehr...]

28.06.2018 | Frust? Nein Danke!

So vieles im Leben kann uns frustrieren: Ein verlorenes Fußballspiel, der verregnete Grillabend oder der kaputte Wasserkocher. Mit ärgerlichen oder enttäuschenden Situationen richtig umgehen zu können, ist dann schon fast eine Kunst. Wir haben 7 Tipps für Sie, wie das funktionieren kann.
 
1. Denken statt explodieren
Wenn Ärger aufkommt, versuchen Sie erst einmal die Situation kurz zu verlassen, sich zu sammeln und dann noch einmal neu an die Sache heranzugehen. Stellen Sie sich die Frage, warum genau Sie sich nun eigentlich ärgern. Ist es der Ärger wert, dass Sie sich Ihre Gesundheit und Ihren Seelenfrieden ruinieren?

2. Weniger ist mehr
Wir sind besonders dann frustriert, weil wir uns zu viel vorgenommen haben oder schlecht „nein“ sagen können – sowohl im privaten wie im beruflichen Umfeld. Hilfreich ist es zu prüfen, ob wir auf einige dieser Stressfaktoren verzichten können: Das könnte das Hobby sein, das uns zu viel abverlangt, aber durchaus auch eine Person, die uns eigentlich nicht guttut.

3. An die eigene Nase fassen
Unser Frust hat ganz oft mit unserer eigenen Einstellung zu tun. Perfektionisten, aber auch Menschen, die ihre Bedürfnisse nicht äußern, sind davon besonders betroffen. Überprüfen Sie Ihre Grundeinstellung, feilen Sie gegebenenfalls etwas daran. Ein kleiner Schritt für Sie, ein großer für Ihre Frustrationstoleranz!

4. Beziehungen pflegen
Pflegen Sie Ihre sozialen Kontakte! Wenn Sie viel Zeit mit Ihren Freunden, der Familie, Ihrem Partner /Ihrer Partnerin verbringen, machen Sie sich stress- und damit frustresistenter. Stabile zwischenmenschliche Beziehungen stärken unser Selbstbewusstsein und unsere Gesundheit - und zwar gratis!

5. Gut schlafen
Unser Schlafverhalten hat einen enormen Einfluss auf unser Frustempfinden. Dabei kommt es nicht nur darauf an, ausreichend lange zu schlafen, auch die Schlafqualität spielt eine wichtige Rolle: Achten Sie darauf, dass Ihre Matratze wirklich gut für Sie geeignet ist und sorgen Sie für ein beruhigendes Umfeld. Verzichten Sie am späten Abend besser auf Nikotin, Koffein und Alkohol. Bewegen Sie sich tagsüber ausreichend!

6. Maßvoll konsumieren
Die so genannten legalen Drogen wie Koffein, Nikotin und Alkohol haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf unser Frustrationserleben. Koffein und Nikotin stimulieren unser zentrales Nervensystem und lassen uns stärker auf Umweltreize reagieren. Alkohol vernebelt unsere Wahrnehmung und macht uns aggressionsbereiter. Maßvoller Konsum oder Verzicht wären ratsam!

7. Bewegung, Bewegung, Bewegung
Stress und belastenden Gedanken bauen Sie bei regelmäßigem Sport ab. Ausdauersport – noch schöner draußen in der Natur – eignet sich dafür besonders gut. Aber auch Entspannungsmethoden wie Meditation, Yoga oder Qi Gong können Ihnen dabei helfen, gelassener mit sonst frustrierenden Situationen umzugehen.

 

21.06.2018 | Der beste Start in den Tag: Yoga Sonnengruß to go

Heute ist der Tag des Yoga. Grund genug, Ihnen eine Abfolge des wundervollen Sonnengrußes vorzustellen. Der ganze Körper wird beansprucht, das Herz-Kreislauf-System und der Energiefluss angeregt. Genießen Sie die Bewegungsabfolge – am besten jeden Morgen!
 
[mehr...]

15.06.2018 | Natürlicher Schutz vor Alzheimer: „Artgerecht“ leben

Zum „guten Gedeihen“ von Geist und Körper lieben und benötigen wir eine Lebensweise, an die wir angepasst sind. Sie gibt uns das, was wir zu einem erfüllten Leben benötigen, wir werden mit Glücksgefühlen belohnt, wenn wir artgerecht leben. Dieses Wohlbefinden ist ein Zeichen dafür, dass unser Hippocampus wächst und gedeiht. Tagtäglich neue Erfahrungen zu sammeln ist eine der Hauptaufgaben unseres Gehirns. Deshalb sind wir von Natur aus neugierig, denn je neugierigen wir sind, desto mehr wissen wir. Unser Erfahrungsschatz wird in der Erinnerungszentrale unseres Gehirns, dem Hippocampus, aufbewahrt.
 
[mehr...]

07.06.2018 | Stark bis ins hohe Alter - warum Muskeln immer in der Pubertät sind!

Ab einem gewissen Alter werden die Muskeln schlaff und die Kraft nimmt ab. Doch das muss nicht sein, denn die Muskulatur kann man bis ins hohe Alter trainieren. Wie das am besten geht und warum auch Menschen mit typischen Alterserscheinungen regelmäßig Sport reiben sollen, klären wir hier.
[mehr...]

30.05.2018 | Fitness to go: Entspannter Rücken

Überlastet, verspannt und verdreht: Kaum in Körperteil macht uns soviel Kummer wie der Rücken. Insbesondere dann, wenn wir Schreibtischtäter  es mit der Gartenarbeit oder ungewohnten Baumeistertätigkeiten mal wieder etwas übertrieben haben. Unsere Übungen lösen Verspannungen, vitalisieren den Rücken und verbessern Haltung, Kraft, Gleichgewicht und Beweglichkeit. Einfach ausprobieren und sich sofort besser fühlen – versprochen!
 
[mehr...]